Zahlungsunfähigkeit GmbH

Nachfolgend die wörtliche Wiedergabe des Gesetzestextes :

Insolvenzordnung (InsO)
§ 17 Zahlungsunfähigkeit

(1) Allgemeiner Eröffnungsgrund ist die Zahlungsunfähigkeit.(2) Der Schuldner ist zahlungsunfähig, wenn er nicht in der Lage ist, die fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Zahlungsunfähigkeit ist in der Regel anzunehmen, wenn der Schuldner seine Zahlungen eingestellt hat.
___________________________________________________________________________

Hierzu ein BGH-Urteil :
Zahlungsunfähigkeit ist gegeben, wenn der Schuldner nicht innerhalb von drei Wochen in der Lage ist, 90 Prozent seiner fälligen Gesamtverbindlichkeiten zu begleichen (BGH, Urteil vom 19. Dezember 2017 – II ZR 88/1).

Anhand dieses aktuellen höchstrichterlichen Urteils können Sie selbst prüfen, ob es auf die momentane wirtschaftliche Situation Ihrer Problem-GmbH zutrifft.

Wenn ja, haben Sie zwei Möglichkeiten :
Sie stellen als Geschäftsführer einen Insolvenzantrag mit all seinen negativen Folgen, auch im privaten Bereich (Bonitätsverlust, Haftungsfragen etc.)
oder
Sie trennen sich schnellstmöglich von Ihrem Problem und verkaufen die Gesellschaft.

Wir sind gerne bereit Ihre Firma sofort, notariell beurkundet, mit a l l e n Verbindlichkeiten zu übernehmen bzw. vermitteln Ihnen einen Käufer hierfür.

Dem Geschäftsführer wird Entlastung erteilt und von der weiteren Haftung freigestellt.

Rufen Sie uns an – wir finden gemeinsam ein Lösung !